Alle Buchrezensionen,  Dystopie,  Jugendbuch,  Urban Fantasy

Elbendunkel – Kein Weg zurück von Rena Fischer

Elbendunkel – Kein Weg zurück“ von Rena Fischer

Planet! Thienemann Esslinger Verlag – 2020 – Urban Fantasy / Dystopie –Hardcover – 467 Seiten – 17,00 €

💜💜💜💜💜 + 💜

Hoffnung, Mut & Veränderung. Spannend, aufregend und mitreißend. Mein Juli Highlight!“

Elbendunkel – Kein Weg zurück“ war ein spontaner Kauf, ich fand das Cover + den Klappentext sehr ansprechend. Elbenfantasy in einer dystopischen Welt, da musst ich zu greifen.

Es ist das erste Buch, das ich von Rena Fischer gelesen habe und es wird auf keine Fall das letzte von ihr sein.

Das Cover ist sehr schön. Es zeigt die Golden Gate Bridge und die Farben sind super gewählt, bunt aber auch mystisch. Im Inneren findet sich der ausführliche Klappentext und am Ende ein Verzeichnis der wichtigsten Personen + ein Sachverzeichnis. Das mir gerade am Anfang, bis ich den Überblick hatte, sehr gute Dienste geleistet.

Worum es in der Geschichte geht:

San Francisco 2044, nach einem Krieg zwischen Zwergen + Elben ist die Anderswelt Tyrium versucht. Dunkel + Lichtelben sind vor langer Zeit deshalb in die Menschenwelt geflohen.

Während die Lichtelben einigermaßen akzeptiert werden, werden die Dunkelelben unterdrückt und nur geduldet.

Luz ist die Tochter des ELO (Elb Liberation Organization) Oberbefehlshabers, der in Elbenangelegehnehiten das letzte Wort hat + für Ordnung sorgt. Sie lebt in einer heilen Welt + muss sich um nichts Sorgen machen. Bis sie sich in Niall verliebt.

Und so wie sie eben noch geliebte Tochter von Jago Hernandez Ruiz war, so wird ihr – durch eine Dummheit – im nächsten Moment der Boden unter den Füßen weggezogen + sie befindet sich auf der Flucht.

Gemeinsam mit dem Jungen, in den sie sich verliebt hat + mit dem Jungen der sie hasst versucht sie ihre Mutter zu befreien + lernt sich dabei selbst neu kennen.

Zur Geschichte:

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven, von einem Erzähler, erzählt. Die Überschriften der Kapitel geben wieder aus welcher Sicht + was der Kern des Kapitels ist.

Die Welt und die Story sind komplex aufgebaut und gerade am Anfang dauert es einen Moment alles zu erfassen. Das hat Rena Fischer aber sehr gut gelöst indem es auch immer wieder Kapitel zu den geltenden Gesetzen für Dunkelelben gibt und am Ende des Buches einen Anhang in dem die wichtigsten Personen + ein Sachverzeichnis aufgeführt sind.

Es gibt viele Gesetze, Organisationen, interessante Technik und Fiktion Elemente zu entdecken. Aber auch der Elbengeschichtliche Hintergrund zu den Geschehnissen in der Anderswelt, der Licht/Dunkelelben Hass und alle familiären Verbindungen werden nach und nach sehr gut erklärt.

Durch Rückblicke kann man sich ein genaueres Bild der Protagonisten und ihrer Beweggründe machen.

Manche Szenen werden aus verschiedenen Perspektiven beschrieben was einen sehr guten Einblick in die Handlung gibt.

Die Erzählung nimmt sehr schnell an Fahrt zu und ehe man es sich versieht ist man mitten im Geschehen. Geheimnisse + unvorhersehbare Wendungen machen die Geschichte spannend, aufregend und reißen mit. Immer wieder führt Rena Fischer ihren Leser in die Irre, so dass ich alles was ich dachte zu wissen wieder über den Haufen werfen musste.

Die Atmosphäre ist dunkel, gefährlich und hart. Die Welt der Dunkelgelben ist hoffnungslos + traurig, denn die Menschen sind sehr gut organisiert und für einen Dunkelgelben heißt es: unterordnen oder sterben.

Das Buch endet unvorhersehbar und birgt wieder neue Geheimnisse und Wendungen in sich, die in Band 2 – so hoffe ich – aufgelöst werden.

Die Charaktere:

Die Charaktere waren sehr vielschichtig, interessant und lebendig. Ich konnte sie mir alle sehr gut vorstellen und ihre Handlungen nach voll ziehen.

Luz, ist eine tolle Hauptprotagonistin. Ich mochte sie sofort, sie ist lieb, mutig und hat keine Vorurteile. Sie passt sich erstaunlich schnell ihrer neuen Situation an und mit ihrer cleveren, mutigen, taffen + schlagfertigen Art hat sie mich dann komplett für sich gewonnen.

Naill, ist gutmütig, unüberlegt + naiv. Ihm stand ich von Anfang an mit gemischten Gefühlen gegenüber. Ich mochte seine Intention, ein friedliches Leben zwischen Elben und Menschen, aber seine Handlungen waren durch und durch dumm. Aber sei’s drum, ohne Niall und seine dumme Idee hätte Luz wohl nie zu sich gefunden.

Darel, ist absolut undurchschaubar und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Er ist extrem clever, rücksichtslos und gefährlich. Wahrscheinlich hätte ich ihn nicht gemocht wenn ich nicht die Hintergründe seiner Handlungen nach und nach erfahren hätte.

Jago Hernandez Ruiz, der Inbegriff eines fiesen Diktators + ein richtiges Ekel. Er ist abgebrüht und herrisch. Ich mochte ihn – obwohl er echt klug ist – rein gar nicht.

Wahrscheinlich ist es unschwer zu erkennen, dass Rena Fischer ihre Protagonisten sehr gut beschrieben hat + sie mich emotional erreicht haben. Ich hatte von „mag ich total“ bis „was für ein Idiot“ so ziemlich jedes Gefühl in Bezug auf sie dabei.

Kurz möchte ich noch auf die Elben eingehen, deren Volk in der Menschenwelt ein sehr trauriges Dasein fristet. Sie werden unterdrückt, kontrolliert und abgeschlachtet. Ihre Kinder werden manipuliert + konditioniert, wobei es den Lichtelben dabei noch etwas besser ergeht als den Dunkelelben. Gerade für die Dunkelelben, die im Grunde Krieger sind, muss das sehr schwer sein. Die Situation in der sich die Elben befinden kam gefühlsmäßig zu 100% bei mir an, auch ihre Ängste, Wünsche + Träume haben mich erreicht.

Schreibstil und Lesefluss:

Rena Fischers Schreibstil ist fantastisch. Sie schreibt flott und mitreißend. Ihre Beschreibungen sind bildhaft, besonders haben mir ihre Naturvergleiche gefallen.

Durch die kurzen Kapitel lässt sich das ganze Buch sehr locker, flüssig und bewegend lesen. Jedes Kapitel macht neugierig aufs Nächste, ein sehr gelungener Spannungsaufbau.

Umgebung, Atmosphäre, Gedanken + Gefühle hat sie mir ihrer lebendigen Schreibweise super transportierter und ich war bar der ersten Seite von Luz Geschichte gefesselt.

Meine Meinung:

Hoffnung, Mut & Veränderung. „Elbendunkel – Kein Weg zurück“ war mein Juli Highlight. Luz Geschichte ist dramatisch, abenteuerlich, fesselnd, spannend und mitreisend. Die Welt + die Story sind fantastisch bis ins kleine Detail durchdacht, beschrieben + umgesetzt. Rena Fischers lebendiger + atmosphärischer Schreibstil hat mich abtauchen lassen in eine gefährlich, düstere Welt voll Ungerechtigkeit, Geheimnissen, Ängsten + unvorhersehbaren Entwicklungen. Für mich als Dystopie/Fantasy Fan ist diese Geschichte ein Traum, weil es beides perfekt vereint.

Es gab so viel Neues zu entdecken und die Protagonisten hätten keine unterschiedlicheren Gefühle bei mir auflösen können. Eine richtig tolle Geschichte mit allem was mein Fantasy Herz begehrt und einem Ende voll von Geheimnissen + neuen Wendungen. Ich hätte mal liebsten direkt mit Band 2 begonnen, weil ich so neugierig darauf bin wie es weiter geht. Lest dieses Buch es ist grandios 🙂

Weitere Meinungen:

“Elbendunkel ist ein grandioser Auftakt mit einem mehr als faszinierendem Setting. Die Welt mit den Elben ist düster, teils grausam, aber auch unheimlich faszinierend und bietet zudem Spannung pur…..”

Marion von Books Have A Soul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.