The Grace Year
Alle Buchrezensionen,  Dystopie,  Jugendbuch

The Grace Year von Kim Liggett

The Grace Year – Ihr Widerstand ist die Liebe“ von Kim Liggett

Dressler Verlag – 2020 – Dystopie – Einzelband – Hardcover – 411 Seiten – 22,00 € – ab 14 Jahre – Originaltitel: The Grace Year – Übersetzung: Birgit Salzmann – ISBN: 9 783 7915 01628 – Ebook/Ja – Hörbuch/Nein
💜💜💜💜💜+💜

Spannend, berührend und fesselnd.“

The Grace Year“ von Kim Liggett stand sehr, sehr lange auf meiner „Want to read“ Liste und diesen Monat habe ich es endlich geschafft es zu lesen. Letztes Jahr als es erschienen ist, habe ich mich direkt in das trumhafte Cover verliebt und der Klappentext ging mir nicht mehr auf dem Kopf, ich war so neugierig darauf welche Geschichte die Autorin wohl erzählen würde und ob sie so gut ist wie ich vermutet hatte. Das war sie, dieses Buch ist mein erstes Highlight in 2021.

Worum es in der Geschichte geht:

Tierney lebt in Garner Country, einer sehr religiösen und frommen Stadt. „Die Weiber seien Untertan ihren Männern als dem Herrn.“ (Epheser 5:22) wird hier gelebt.

Frauen sind Besitz der Männer und dienen, gebären, ordnen sich unter. Wer nicht für die Ehe ausgewählt wird, wird einem Arbeitshaus zugeteilt und schuftet bis zum Ende. Doch bevor die jungen Frauen entweder in Arbeitshaus gehen oder verheiratet werden müssen sie, aufgrund eines Aberglaubens, ein „Gnadenjahr“ im Wald verbringen, um dort ihre „Magie „ loszuwerden.

Tierneys Gnadenjahr steht bevor + wider erwarten erhält sie einen Schleier, somit platzen ihre Träume davon sich nicht einem Mann unterordnen zu müssen, sondern in Ruhe auf den Feldern arbeiten zu können. Doch es kommt noch schlimmer, denn das Jahr im Wald hält viele Gefahren für die Mädchen bereit, wobei die Größte von ihnen selbst ausgeht. 33 junge Frauen gehen in den Wald und nur 18 davon kommen zurück.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist ein absoluter Pageturner. Der Aufbau der Welt erinnert stark an den „Report der Magd“ von Margaret Atwood. So waren die ersten Seiten, bis zum Abschnitt „Winter“, nichts wirklich neues für mich gewesen. Bis dahin fand ich die Geschichte ganz gut.

Ab „Winter“ liegt der Fokus aber komplett auf dem Gnadenjahr, den Mädchen und idhrem Verhalten, dem Umgang miteinander und der Situation und das war heftig. Das was Tierney in den nächsten Monaten erlebt hat mich gefesselt + zu tiefst berührt. Täuschung, Unterdrückung, Angst, Zwietracht und Liebe stehen im Vordergrund der Geschichte, die immer wieder spannende, neue Wendungen nimmt. Kim Liggett ist eine Wortkünstlerin, sie hat mich mit ihrem Schreibstil komplett abgeholt, eintauchen und mitfühlen lassen.

Die Beschreibungen der Charaktere, der Lebensumstände + der Atmosphäre hat mich eingehüllt und nicht mehr losgelassen. Bis zuletzt habe ich für Tierney gehofft und ihr gewünscht das doch alles gut wird und das bessere Zeiten für all die unterdrückten Frauen anbrechen. Mir ging die Geschichte unter die Haut und ich bin nach wie vor davon fasziniert wie extrem gut sie durchdacht und geschrieben ist.

Wer eine wirklich ergreifende, spannende + fesselnde Dystopie mit einem starken, sympathischen Hauptcharakter sucht, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Für mich gehört es definitiv zu den unvergesslichen Geschichten. Absolute Leseempfehlung!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.