Alle Buchrezensionen,  Fantasy,  Jugendbuch,  Urban Fantasy

Coldtown – Stadt der Unsterblichkeit von Holly Black

Coldtown – Stadt der Unsterblichkeit“ von Holly Black

cbj Verlag – Oktober 2020 – Urban Fantasy – Einzelband – Hardcover –
471 Seiten – 18,00 € – ISBN
978- 357 0162 668 – ab 16 Jahre – Originaltitel: „The Coldest Girl in Coldtown“ – Übersetzung: Anne Brauner – Rezensionsexemplar

💜💜💜💜💜+💜

Eine fesselnde Geschichte über den Wunsch nach ewigem Leben und die Angst davor“

Endlich mal wieder ein Vampir Roman, ich habe mich riesig über das Rezensionsexemplar von Bloggerportal.de gefreut. Ich liebe Vampir Geschichten und die letzte gute Reihe, die ich gelesen habe war „Tagebuch eines Vampirs“ von Lisa J. Smith. „Coldtown – Stadt der Unsterblichkeit“ hat mich mit seinem edlen Cover gerade zu angesprungen und nach dem lesen des Klappentextes konnte ich es kaum abwarten das Buch zu lesen. Und „wow“ es ist definitiv mein Oktober Highlight geworden, ich habe es verschlungen und konnte nicht aufhören zu lesen.

Worum es in der Geschichte geht:

Tana wacht nach einer Party in einer Badewanne auf. Die Nacht war heftig. Als sie aus dem Bad kommt sind all ihre Freunde tot, ausgesaugt von Vampiren. Keiner – bis sie selbst und ihr Ex Freund Aiden – hat überlebt. Aber Aiden ist infiziert und es wird nicht lange dauern bis sich die ersten Symptome bemerkbar machen werden.

Tana flüchtet mit Aiden und dem geheimnisvollen Gavriel aus der Blockhütte und wird dabei selbst von einem Vampir verletzt. Nun ist sie sich nicht sicher, ob auch sie infiziert wurde. Gemeinsam mit machen sich die Drei auf zur nächstgelegenen Coldtown in Springfield. Ein Ort, abgeriegelt von der Regierung, an dem Vampire, Infizierte und Menschen gemeinsam in Quarantäne leben. Wer einmal drin ist, kommt nicht mehr raus, es sei den man ist im Besitz eines Chips, der einem eine Rückversicherung gibt, am normalen Leben wieder teilnehmen zu können. Für Tana beginnt eine Zeit zwischen Hoffen & Bangen, Gavriel hat Geheimnisse und eigene Pläne in der Coldtown und Aiden muss eine Entscheidung treffen.

Zur Geschichte:

Ich fand den Einstieg direkt düster und fesselnd. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven. Die Hauptperspektive ist Tanas, aber auch Gavriel und Tanas kleine Schwester erzählen ihre Geschichte + ihre Sicht auf die Dinge.

Die Handlung ist spannend aufgebaut, im Laufe erfährt man alles über den Vampir Virus wie er sich ausbreitet, woher er kommt, wie + wann er aktiv wird ist alles ganz genau erklärt.

Die Charaktere und ihre Vergangenheit werden beschrieben, so dass man sich ihre Wünsche, Ängste + Ziele genau vorstellen kann.

Richtig interessant und fantasiereich sind die Coldtowns. Diese werden sehr genau ausgeführt, wann + warum sie entstanden, das Stadteigene Ökosystem, seine bunte Mischung an Bewohnern, all das zieht einem regelrecht in einen Bann. Lebendig + mitreißend entführt Holly Black in eine ganz andere Welt, in der jeder ihrer Charaktere sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Dabei stehen Freundschaft, Liebe, Familie und ein uralter Wunsch danach aus dem Schatten zu treten im Mittelpunkt. Immer wieder wird der Leser mit Wendungen überrascht. Düster und schaurig, aber auch liebevoll + verständnisvoll geht es hier um den Wunsch nach dem ewigen Leben + der Angst davor zum Monster zu werden.

Eingeflochten ist eine zarte Liebesgeschichte, die unter die Haut geht. „Coldtown“ schließt dabei, mit einem rührenden und wunderschönen Ende, in sich ab.

Die Charaktere:

Tana ist noch jung gerade mal 17 Jahre, ich fand dafür hat sie sich sehr erwachsen verhalten. Sie ist mutig, hat starke Nerven, ein gutes Herz und will für alle das Beste. Dabei denkt sie nicht zu erst an sich sondern an ihre Familie und ihre Freunde. Für mich war sie eine wundervolle Protagonistin ich mochte sie von Anfang an.

Gavriel, ist anders. Er ist mysteriös, schlau, sympathisch. Auch ihn mochte ich direkt. Es hat mir sehr gut gefallen, wie sich Tana und er im Verlauf der Geschichte näher kommen und besonders am Ende war ich total gerührt.

Aiden, ist durchtrieben. Er ist aber auch charmant, ein bisschen oberflächlich, nicht unbedingt ein Charakter den ich mochte, aber für die Geschichte war er sehr wichtig gewesen und hat durchaus seinen Platz darin verdient.

Die Ausarbeitung und die Umsetzung der Charaktere fand ich perfekt. Sie waren greifbar, echt, haben mich emotional erreicht und teilweise auch fasziniert.

Schreibstil und Lesefluss:

Holly Blacks Schreibstil ist einfach absolute erste Sahne, was war ich geflasht von ihrer Art Dinge, Personen, Situationen, Schauplätze, Emotionen und Atmosphären zu beschreiben. Ich konnte mich kaum noch vom Buch lösen, die kurzen Kapitel und die Perspektivenwechsel ließen mich nicht mehr los. Sie hat mich regelrecht in den Bann gezogen. Coldtown zu lesen war für mich wie in eine andere Welt einzutreten, ich konnte es spüren, ich konnte mitleiden, ich war hin und weg. Sie schreibt intensiv, mitreißend und absolut fesselnd.

Meine Meinung:

Coldtown – Stadt der Unsterblichkeit“ ist mit Abstand einer der besten Vampir Roman die ich jemals gelesen habe. Die Idee war frisch und neu und Holly Blacks Fantasie ist kaum zu übertreffen. Die Beschreibungen von Dingen, Schauplätzen, der Charaktere, Emotionen, der Atmosphäre hat mich absolut in den Bann gezogen. Lebendig, anschaulich, fesselnd, mitreißend liest sich dieses Buch und hat mich kaum zu Atem kommen lassen, ich war so geflasht. Die Handlung ist facettenreich, voll Wendungen, spannend, faszinierend und so voller Fantasie. Die Charaktere waren wahnsinnig gut ausgearbeitet und interessant. Freundschaft, Liebe, Familie und der Wunsch nach ewigem Leben, aber auch die Angst davor ein Monster zu werden haben mich, von der ersten bis zur letzten Seite, regelrecht gefesselt. Diese Geschichte hat alles was ein Highlight für mich mitbringen muss und deshalb gibt es ein von mir eine absolute Leseempfehlung für alle Vampir Fans.

Weitere Meinungen:

“Na, wer hat Lust auf eine Vampirgeschichte, oder seid ihr immer noch übersättigt? Diesen Einzelband von Holly Black kann ich euch trotzdem ans Herz legen…..”

Tanja von Weinlachgummi’s Naschtüte

“Leider fand ich den Aufbau der Geschichte nicht ganz so gut umgesetzt, wie ich es mir erhofft hatte. Man bekommt einen sehr guten Start, der dann aber extrem abflaut und erst am Ende wieder gut wird…..”

Lexy von Bookdelicious

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.